Filmtherapie

Filmtherapie

Diese noch sehr junge Therapie kommt aus Amerika, wo vor allem Psychotherapeuten mit Psychoanalytischer Ausbildung das Medium Film nützen.
Viele Spielfilme sind Abbilder des menschlichen Alltags und sie öffnen uns den Weg zu unseren Gefühlen. Wir können mit den Darstellern lachen, weinen, uns freuen, ärgern, erleben wunderbare Liebesgeschichten, wagen uns in unglaubliche Abenteuer, lassen uns als Helden feiern oder lösen komplizierte Kriminalfilme. Wir können uns über Zeit und Raum hinwegsetzen und in fernen Galaxien herumsurfen.

Anders als im wirklichen Leben können wir aber jederzeit aus dem Film aussteigen.
Und trotzdem arbeiten die im Film erlebten Gefühle in uns weiter.

In der Filmtherapie oder cinematherapy nützt man all die Effekte für den therapeutischen Prozess.

  • Warum bewegen mich welche Szenen?
  • Wie kann ich eine Lösung für mich nützen?
  • Welche verborgenen Gefühle kann ich wieder in mir finden und mir zugänglich machen?
  • Wie kann ich Filme nützen, um meine Ressourcen und meinen Selbstwert zu steigern?
  • Wie kann ich Imagination und Illusion für mich nützen?
  • Wie kann ich einen guten Zugang zu meinen unbewussten Anteilen bekommen?

Ich arbeite mit dieser Therapieform logotherapeutisch im Gruppenkontext.